Den Eltern steht die elterliche Sorge nach ungarischem Recht grundsätzlich gemeinsam zu (§ 4:164 Abs. 1 Ptk.).

Das Recht der elterlichen Sorge umfasst das Recht und die Pflicht, den Namen, die Fürsorge, die Erziehung, die Bestimmung des Wohnortes, die Verwaltung des Eigentums, die rechtliche Vertretung eines minderjährigen Kindes, das Recht auf den Namen eines Vormunds und den Ausschluss von der Vormundschaft zu bestimmen.

Die gemeinsame elterliche Sorge steht auch im Fall der Trennung weiter beiden Eltern gemeinsam zu (§ 4:164 Abs. 2 Ptk.). Getrenntlebende Eltern können einen der beiden Elternteile mit der alleinigen Wahrnehmung der elterlichen Sorge bevollmächtigen, insbesondere, wenn das Kind im Haushalt eines Elternteils lebt (§ 4:165 Ptk.). In Gerichtsverfahren überprüft das Familiengericht eine solche Bevollmächtigung und genehmigt sie, wenn sie dem Wohl des Kindes entspricht. Es kann auch ein abweichendes Urteil treffen, wenn es eine andere Entscheidung für kindeswohlfreundlicher hält.

Lebt das Kind bei einem Elternteil, hat dieser Elternteil den anderen regelmäßig über Entwicklung, den Gesundheitszustand und das Studium des Kindes zu unterrichten, wenn der andere Elternteil interessiert ist (§ 4:147 Ptk.).

Können sich die Eltern bei der Ausübung der gemeinsamen Sorge nicht einigen, entscheidet in Streitfällen die Vormundschaftsbehörde (§ 4:166 Ptk.).

Die elterliche Sorge kann vom Gericht auf einen Elternteil allein übertragen werden. Der andere Elternteil bleibt aber weiterhin berechtigt, in wesentlichen Angelegenheiten mitzuentscheiden (§ 4:168 Abs. 1 Ptk.).

Das Kind hat das Recht auf Umgang mit beiden Eltern, während die Eltern verpflichtet sind, die Umgänge aufrechtzuerhalten (§ 4:178 Ptk.). Umgangsrechte bestehen auch dann, wenn den Eltern die elterliche Sorge entzogen ist, es sei denn, das Familiengericht hat abweichende Anordnungen getroffen.

Auch andere Familienmitglieder haben Anspruch auf Umgang mit dem Kind, etwa Großeltern und Geschwister. Umgangsrecht haben aber auch Stiefeltern, Pflegeeltern sowie Personen, deren Vaterschaftsvermutung gerichtlich aufgehoben wurde, wenn das Kind über längere Zeit in ihrem Haushalt erzogen wurde (§ 4:179 Abs. 3 Ptk.).

Die Kosten des Umgangs trägt der Umgangsberechtigte, wenn keine andere Regelung getroffen wird (§ 4:180 Abs. 3 Ptk.).

Kontakt und Anfahrt

Sie haben Fragen?

Gern helfen wir Ihnen weiter und vereinbaren einen Termin mit Ihnen, oder senden Sie uns eine Rückrufbitte mit dem Formular.

UNGER RECHTSANWÄLTE

Neuer Wall 10, 20354 Hamburg
E-Mail: 
Telefon 040-30 99 71 55
Fax 040-30 99 71 56

Die Kanzlei ist unmittelbar am Jungfernstieg gelegen. Dieser wird durch die U-Bahn Linien U1, U2 und U4 bedient, sowie durch die S-Bahn Linien S1, S2 und S3. Vom Hamburger Hauptbahnhof aus können Sie den Jungfernstieg in nur einer Station erreichen. Es verkehren zudem die Buslinien 4, 5, 36 und 109.

Parkhaus Europapassage,
Anfahrt zur Europapassage:
Hermannstraße 11, 20095 Hamburg

Kontakt

Dr. Elisabth Unger
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Familienrecht
Neuer Wall 10, 20354 Hamburg
E-Mail 
Telefon 040-30 99 71 55
Fax 040-30 99 71 56

Themen

• Dr. Elisabeth Unger
• Veröffentlichungen
• Vorträge
• Die Kanzlei
• Kontakt
• Karriere

Folgen Sie uns

anwalt de logo blue

focus siegel top anwalt familienrecht header

Unger Rechtsanwälte © 2020 All rights reserved