Scheidung und Trennung

Die Trennung als Voraussetzung der Scheidung

Voraussetzung für eine Scheidung ist das Scheitern der Ehe. Gescheitert heißt: Die Liebesbeziehung ist beendet, und das Paar hat sich getrennt. Dies ist nichts Rechtliches, sondern vielmehr etwas Tatsächliches. Die Trennung wird am klarsten durch einen Auszug eines Partners aus der Ehewohnung manifestiert, es sei denn, ein Ehegatte ist zunächst aus anderweitigen bspw. berufsbedingten Gründen ausgezogen.

Man kann auch innerhalb des Familienheims getrennt leben. Dann muss man jedoch nachweisen, dass eine Trennung von Tisch und Bett vorliegt. Das bedeutet, dass man nicht mehr in einem Bett schläft, keine gemeinsamen Mahlzeiten einnimmt, nicht gemeinsam wirtschaftet und etwa auch, dass ein Ehegatte nicht die Wäsche des anderen wäscht. Die Rechtsprechung macht hier jedoch Ausnahmen: Erfolgen gemeinsame Mahlzeiten zugunsten der Kinder, so soll das eine Trennung nicht hindern. Hier entstehen in der Praxis häufig Beweisschwierigkeiten. Idealerweise sollten Sie schon vor der Trennung diskret Rechtsrat einholen, um die Trennung sinnvoll auszugestalten.

Wenn das Paar im Scheidungsverfahren seit einem Jahr getrennt lebt und entweder beide geschieden werden möchten oder der Ehegatte dem Scheidungsantrag zustimmt, wird die Ehe ohne Weiteres geschieden. Entscheidend ist dann lediglich, dass die Ehegatten übereinstimmend vortragen, dass sie seit einem Jahr getrennt leben. Dies wird zumeist als einvernehmliche oder einverständliche Scheidung bezeichnet.

Die Ehe kann auch dann nach einem Jahr geschieden werden, wenn einer der Ehegatten nicht geschieden werden möchte. In diesem Fall muss der Ehegatte, der die Scheidung herbeiführen möchte, jedoch beweisen, dass die Ehe gescheitert ist. Inzwischen geht die Rechtsprechung davon aus, dass die Ehe gescheitert ist, wenn ein Ehegatte nach einem Jahr Trennung ernsthaft und endgültig nicht bereit ist, die Ehe fortzuführen.

Darüber hinaus gibt es Härtefälle: Solche Härtefälle, die es dem antragstellenden Ehegatten unzumutbar machen, noch länger verheiratet zu sein. Hieran werden von der Rechtsprechung hohe Anforderungen gestellt, denn im Regelfall ist die unmittelbare Härte bereits durch die Trennung aufzulösen. In entsprechenden Fällen kann das Gericht die Ehe auch vor Ablauf des Trennungsjahres als zerrüttet diagnostizieren und scheiden. Aber auch die andere Richtung ist möglich (in der Praxis jedoch sehr selten) also Ehen, die trotz der tatsächlich festgestellter Zerrüttung nicht geschieden werden: Entweder, weil das Interesse der gemeinsamen Kinder besonders schwer wiegt oder auch das Interesse eines Ehegatten, etwa bei sehr fortgeschrittenem Alter, schwerer Krankheit oder sehr langer Ehedauer.

Kontakt und Anfahrt

Sie haben Fragen?

Gern helfen wir Ihnen weiter und vereinbaren einen Termin mit Ihnen, oder senden Sie uns eine Rückrufbitte mit dem Formular.

UNGER RECHTSANWÄLTE

Neuer Wall 10, 20354 Hamburg
E-Mail: 
Telefon 040-30 99 71 55
Fax 040-30 99 71 56

Die Kanzlei ist unmittelbar am Jungfernstieg gelegen. Dieser wird durch die U-Bahn Linien U1, U2 und U4 bedient, sowie durch die S-Bahn Linien S1, S2 und S3. Vom Hamburger Hauptbahnhof aus können Sie den Jungfernstieg in nur einer Station erreichen. Es verkehren zudem die Buslinien 4, 5, 36 und 109.

Parkhaus Europapassage,
Anfahrt zur Europapassage:
Hermannstraße 11, 20095 Hamburg

Kontakt

Dr. Elisabth Unger
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Familienrecht
Neuer Wall 10, 20354 Hamburg
E-Mail 
Telefon 040-30 99 71 55
Fax 040-30 99 71 56

Themen

• Dr. Elisabeth Unger
• Veröffentlichungen
• Vorträge
• Die Kanzlei
• Kontakt
• Karriere

Folgen Sie uns

anwalt de logo blue

focus siegel top anwalt familienrecht header

Unger Rechtsanwälte © 2020 All rights reserved