Sorgerecht, Umgangsrecht, Kindesentführung

Die elterliche Sorge steht den Eltern gemeinsam zu, wenn sie bei der Geburt des Kindes verheiratet sind, später heiraten oder eine gemeinsame Sorgeerklärung abgeben. Eine gemeinsame Sorgeerklärung muss beim Jugendamt oder Notar abgegeben werden und bedarf grundsätzlich der Zustimmung der Mutter. Seit dem Gesetz zur Reform der elter¬lichen Sorge nicht mitein¬ander verheirateter Eltern und dem Gesetz zur Stärkung der Rechte des leiblichen, nicht rechtlichen Vaters, welche 2013 in Kraft traten, ist es dem nichtehelichen leiblichen Vater nun leichter möglich, die rechtliche Vaterschaft auch ohne Zustimmung der Mutter zu erhalten.

Die elterliche Sorge umfasst sowohl die Personen- als auch die Vermögenssorge sowie die rechtliche Vertretung des minderjährigen Kindes. Sie endet grds. mit Volljährigkeit des Kindes.

Die Personen¬sorge umfasst die tatsächliche Sorge für das Wohler¬gehen des Kindes, die Pflege, die Beaufsichtigung und Erziehung, die medizinische Versorgung, das Schulbestimmungsrecht, das Recht der Namensgebung, die Gesundheitsfürsorge sowie das Aufenthaltsbestimmungsrecht und die Entscheidung über die religiöse Erziehung.

Die Vermögenssorge umfasst alle Maßnahmen, die darauf gerichtet sind, das Kindesvermögen zu erhalten, zu verwerten und zu vermehren.

Der Grundsatz, dass die Eltern die Sorge gemeinsam und im gegenseitigen Einvernehmen ausüben, besteht im Falle einer Trennung zwar fort, beschränkt sich aber nur noch auf Entscheidungen von erheblicher Bedeutung. Über Fragen des täglichen Lebens kann derjenige Elternteil alleine entscheiden, bei dem das Kind lebt oder sich gerade aufhält.

Angele¬gen¬heiten von erheblicher Bedeutung, die beide Eltern nur gemeinsam entscheiden können, sind z. B. Kinder¬gar¬ten¬besuch, Einschulung/Schulwechsel, Berufswahl/Ausbildung, Operationen, Aufenthalt des Kindes, Ausweis- und Passerteilung.

Angelegenheiten des täglichen Lebens sind z. B. Hausaufgaben, Freizeitgestaltung, normale Arztbesuche, Kleidung, Essen, Schlafenszeiten, Fernsehkonsum, etc.
Stellt ein Elternteil jedoch einen Antrag beim Familiengericht, so kann dieses die elterliche Sorge ganz oder teilweise einem Elternteil alleine übertragen. Die Entziehung des Sorgerechts ist jedoch an strenge Voraussetzungen geknüpft.

Kontakt und Anfahrt

Sie haben Fragen?

Gern helfen wir Ihnen weiter und vereinbaren einen Termin mit Ihnen, oder senden Sie uns eine Rückrufbitte mit dem Formular.

UNGER RECHTSANWÄLTE

Neuer Wall 10, 20354 Hamburg
E-Mail: 
Telefon 040-30 99 71 55
Fax 040-30 99 71 56

Die Kanzlei ist unmittelbar am Jungfernstieg gelegen. Dieser wird durch die U-Bahn Linien U1, U2 und U4 bedient, sowie durch die S-Bahn Linien S1, S2 und S3. Vom Hamburger Hauptbahnhof aus können Sie den Jungfernstieg in nur einer Station erreichen. Es verkehren zudem die Buslinien 4, 5, 36 und 109.

Parkhaus Europapassage,
Anfahrt zur Europapassage:
Hermannstraße 11, 20095 Hamburg

Kontakt

Dr. Elisabth Unger
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Familienrecht
Neuer Wall 10, 20354 Hamburg
E-Mail
Telefon 040-30 99 71 55
Fax 040-30 99 71 56

Themen

• Dr. Elisabeth Unger
• Veröffentlichungen
• Vorträge
• Die Kanzlei
• Kontakt
• Karriere

Folgen Sie uns

anwalt de logo blue

Unger Rechtsanwälte © 2020 All rights reserved